Ernährung

Ernährung und körperliche Aktivität

Neben regelmäßigen körperlichen Aktivitäten unterstützt eine gesunde, ausgewogene Ernährung mit frischem Obst und Gemüse das Immunsystem und senkt das Risiko für übertragbare und nicht übertragbare Krankheiten. Im Gegensatz dazu schwächt eine schlechte Ernährung das Immunsystem und macht uns anfällig für Infektionen.

Bestimmte Lebensmittel und Ernährungsgewohnheiten beeinflussen auch die Darmmikrobiota, die mit der Entwicklung und dem Fortschreiten verschiedener Gesundheitszustände in Verbindung gebracht wird. Die Modulation der Mikrobiota zur Verbesserung der Gesundheit ist eine schnell wachsende Wissenschaft.

Darmmikroben im unteren Teil des Darms, wie Bifidobakterien und Laktobakterien, bauen komplexe Kohlenhydrate aus Ballaststoffen ab. Bei diesem Prozess entstehen kurzkettige Fettsäuren, die eine wichtige Rolle für die Muskelfunktion und die Vorbeugung bestimmter Krebsarten und Darmerkrankungen spielen. Dickdarmkrebs beispielsweise scheint auf eine Wechselwirkung zwischen dem Mikrobiom, dem Immunsystem und den Epithelzellen, die den Dickdarm auskleiden, zurückzuführen zu sein.

Im Gegensatz dazu haben bestimmte Lebensmittelzusatzstoffe wie Emulgatoren in verarbeiteten Lebensmitteln nachweislich zu einer Verringerung der mikrobiellen Vielfalt geführt, was eine Zunahme der entzündungsfördernden Bakterien zur Folge hatte. Eingeschränkte Diäten, wie z. B. kohlenhydratarme Diäten, sind in Mode und können auf kurze Sicht gesundheitliche Vorteile mit sich bringen. Langfristig kann der Verzicht auf diese Lebensmittelgruppe jedoch die Vielfalt des Darmmikrobioms verringern.
Wesentliche Nährstoffe für nützliche Darmmikroben sind in pflanzlichen Kohlenhydraten enthalten, die in Obst, Gemüse, Nüssen und Vollkornprodukten vorkommen. Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass eine längerfristige kohlenhydratarme Ernährung das Risiko von Krebserkrankungen, Schlaganfällen und Herzkrankheiten erhöht.

Zwar sind weitere Studien erforderlich, um die Vorteile fermentierter Lebensmittel zu untersuchen, doch werden sie bereits seit Anfang 1900 mit positiven gesundheitlichen Auswirkungen in Verbindung gebracht. Die Daten zeigen, dass fermentierte Lebensmittel leichter verdaut werden können und Nährstoffe liefern, die die Mikroorganismen in der Mikrobiota fördern oder hemmen, wobei die fermentierten Bakterien selbst mit den ansässigen Darmbakterien zusammenleben.

Ernährungsbedingte Faktoren werden auch mit der Ätiologie von Störungen des autistischen Spektrums in Verbindung gebracht. Anomalien bei der Kohlenhydratverdauung und -absorption könnten einige der bei dieser Bevölkerungsgruppe auftretenden Magen-Darm-Probleme erklären. Die Verbesserung der Darmgesundheit hat bei einigen Patienten zu Verbesserungen geführt.

Körperliche Aktivität erhöht auch die Vielfalt der Bakterien im Darm und kann den Stoffwechsel von kurzkettigen Fettsäuren und entzündungshemmenden Stoffwechselprodukten steigern. Die Aufrechterhaltung eines bestimmten Aktivitätsniveaus, selbst bei geringen Belastungen, kann also einer Dysbiose vorbeugen, die Barrierefunktion des Darms verbessern und das Krankheitsrisiko senken.

Weiterführende Literatur

  • Valdes AM, Walter J, Segal E, Spector TD. Role of the gut microbiota in nutrition and health. BMJ. 2018 Jun 13;361:k2179. doi: 10.1136/bmj.k2179. PMID: 29899036